Filmpräsentation: Anton Willam, Briefe aus dem Krieg

Freitag, 31. März 2017

EggMuseum

 

20.00 Uhr

 

Filmpräsentation und Gespräch mit dem Gestalter des Films Max Amann, dem Großneffen von Anton Willam, sowie mit Prof. Dr. Klaus Amann, der seinem Onkel Anton Willam im Film die Stimme leiht.

Anton Willam wurde am 29. 10. 1917 in Au-Rehmen im Bregenzerwald geboren. Der 22-Jährige wurde 1939 in die Deutsche Wehrmacht eingezogen und nach dem Polenfeldzug nach Nordnorwegen versetzt. Der Krieg hat ihn zum ersten Mal aus seinem Heimattal herausgeführt. Er sollte es nicht wiedersehen.

In ganz erstaunlichen Briefen an seinen Vater und die Schwestern berichtet er vom Alltag an der Front im Hohen Norden. Er sieht den Krieg, die Menschen, denen er im 'Feindesland' begegnet und die Landschaften, durch die er marschiert, mit den Augen des Bauernsohnes, der den elterlichen Hof übernehmen soll und den alles, was er wahrnimmt, an seine Arbeit und seine Tiere, an die Familie und an den Jahreslauf im Dorf erinnert. Er weiß, dass er dort fehlt und er, der selber des Trostes bedürfte, tröstet die Seinen. So teilt er das Schicksal von Millionen einfacher Soldaten auf beiden Seiten der Front, die von den Kriegstreibern um ihr Leben betrogen wurden.

 

Eintritt: 7 € / 5 €

 

 

(ermäßigt für SchülerInnen, Studierende, Lehrlinge, Zivil- und Präsenzdiener, SeniorInnen); KUFO-Mitglieder und KULTUR-Pass-BesitzerInnen frei.

 


Forumtheater: Auf!Schrei Zivilcourage

Fotos von der Veranstaltung


Die neue Bregenzerwälder-Zeitung zum Download

Download
Bregenzerwaelder-Zeitung-8.pdf
Adobe Acrobat Dokument 834.8 KB